Unsere Rohrreinigung Abfluss Notdienst Partner helfen Ihnen im Notfall 0800-1188456
Unsere Rohrreinigung  Abfluss Notdienst Partner helfen Ihnen im Notfall0800-1188456

Rohrreinigung Notdienst Leipzig begrüßt Sie - Ihre Abfluss Notfall Nummer

Rufen Sie uns an 0800/1188456  0177/2470486

Kämpfen Sie mit Abflussproblemen in Küche, WC, Bad oder im Betrieb? Warten Sie nicht länger, das Problem kann nur schlimmer werden. Unsere Abfluss Unternehmenspartner können Ihnen schnell helfen - auch am Wochenende.  Wählen Sie die Notdienst Nummer  0800 / 11 88 45 6 oder schicken Sie uns Ihre Anfrage mit dem Kontaktformular.

Arbeiten Sie als Rohr-und Kanalreiniger mit uns zusammen. Bewerben Sie sich bei uns online.

Für die Wartung und die Instandhaltung des öffentlichen Rohrnetzes ist das örtliche Wasserwerk zuständig. Bei Störungen an diesem Netz, wenden Sie sich bitte an das Abwasserwerk vor Ort.

Kommunale Wasserwerke Leipzig GmbH
Johannisgasse 7/9
04103 Leipzig

Telefon: 0341 969-2100

Leipzig - Großstadt in Sachsen

In der sächsischen Stadt leben knapp über eine halbe Million Einwohner. Die Stadt ist ein Zentrum für Wirtschaft und Bildung im mitteldeutschem Raum. Bekannt ist Leipzig auch als historisches Zentrum des Buchdrucks. In der heutigen Zeit findet in Leipzig eine der größten Buchmessen der heutigen Zeit statt. Die Stadt Leipzig hat folgende Ortsteile:

  • Althen-Kleinpösa

  • Altlindenau

  • Anger-Crottendorf

  • Baalsdorf

  • Böhlitz-Ehrenberg

  • Burghausen-Rückmarsdorf

  • Connewitz

  • Dölitz-Dösen

  • Engelsdorf

  • Eutritzsch

  • Gohlis-Mitte

  • Gohlis-Nord

  • Gohlis-Süd

  • Großzschocher

  • Grünau-Mitte

  • Grünau-Nord

  • Grünau-Ost

  • Grünau-Siedlung

  • Grünau-Süd 

  • Hartmannsdorf-Knautnaundorf

  • Heiterblick

  • Holzhausen

  • Kleinzschocher

  • Knauthain-Hartmannsdorf 

  • Knauthain-Knautkleeberg 

  • Knautkleeberg-Knauthain

  • Lausen-Grünau

  • Leutzsch

  • Liebertwolkwitz

  • Lindenau

  • Lindenthal

  • Lößnig

  • Lützschena-Stahmeln

  • Marienbrunn

  • Meusdorf

  • Miltitz

  • Mockau-Nord

  • Mockau-Süd

  • Möckern

  • Mölkau

  • Neulindenau

  • Neustadt-Neuschönefeld

  • Paunsdorf

  • Plagwitz

  • Plaußig-Portitz

  • Portitz

  • Probstheida

  • Rehbach-Knautnaundorf

  • Reudnitz-Thonberg

  • Schleußig

  • Schönau

  • Schönefeld-Abtnaundorf

  • Schönefeld-Ost

  • Seehausen

  • Sellerhausen-Stünz

  • Stötteritz

  • Südvorstadt

  • Thekla

  • Volkmarsdorf

  • Wahren

  • Wiederitzsch

  • Zentrum

  • Zentrum-Nord

  • Zentrum-Nordwest

  • Zentrum-Ost

  • Zentrum-Süd

 

Albrecht-Dürer-Platz – die quadratische Grünanlage liegt in der Südvorstadt und war nach ihrer Schaffung Ende des 19. Jahrhunderts am Anfang namenlos. Anlässlich seines 400. Todestages beschloss man, die Struktur 1928 nach Albrecht Dürer zu benennen.

Alfred-Kästner-Straße – in der Südvorstadt. Die Straße hatte auf dem Bebauungsplan der Südvorstadt vorerst die Bezeichnung „Straße F“. 1876 wurde sie nach dem preußischen General Moltkestraße benannt und am 1. August 1945 in Alfred-Kästner-Straße umbenannt, nach dem Widerstandskämpfer Alfred Kästner, der im Gebäude Nr. 20 der damaligen Moltkestraße geläufig hatte.

Andreasstraße – in der Südvorstadt. Sie vereint die Scharnhorststraße mit der Hardenbergstraße in Höhe des Alexis-Schumann-Platzes und ist nach der Andreaskirche benannt, die dort von 1893 bis 1958 stand. Bis November 1899 hieß sie umstandslos Straße hinter der Andreaskirche.

Arthur-Hoffmann-Straße – in Zentrum-Süd, der Südvorstadt und Connewitz. Bis 1945 war die Straße zweiteilig und bestand aus der Bayrischen Straße (auch Bayersche Straßegeschrieben) vom Bayrischen Platz bis zur heutigen Richard-Lehmann-Straße und der Äußeren Bayrischen Straße von der Richard-Lehmann-Straße zum heutigen Wiedebachplatz. Zusammengezogen wurden beide Straßen im Anno 1945 und nach dem Widerstandskämpfer Arthur Hoffmann benannt, der in dieser Straße allgemein bekannt hatte.

August-Bebel-Straße - in der Südvorstadt. Die Straße verläuft in nord-südlicher Änderung und vereint die Dufourstraße im Norden mit der Windscheidstraße im Süden. Von 1876 bis 1945 hieß sie Kaiser-Wilhelm-Straße. Benannt ist die Straße nach dem Drechslermeister August Bebel, welcher gleichermaßen Mitbegründer der deutschen Sozialdemokratie war.

Augustusplatz – der größte Platz der Stadt, östlich an die Innenstadt daraufhin. Der Platz hieß fürs Erste Grimmaischer Thorplatz und wurde 1839 nach dem ersten König von Sachsen Friedrich August benannt. Von 1945 bis 1991 trug er den Namen Karl-Marx-Platz nach dem deutschen Philosophen Karl Marx.

 

Bernhard-Göring-Straße – in Zentrum-Süd, der Südvorstadt und Connewitz, sie hieß von 1843 an Elisenstraße nach Prinzessin Elisabeth von Sachsen und trägt seit 1950 den Namen des SPD-Politikers Bernhard Göring.

Blücherplatz – in der Innenstadt, war von 1870 bis 1945 der Name des heutigen Willy-Brandt-Platzes, benannt nach dem preußischen Oberbefehlshaber der Schlesischen Armee Gebhard Leberecht von Blücher.

Blücherstraße – in Möckern, wurde 1950 im Gedenken an die Schlacht um Möckern, Blücher war dabei Oberbefehlshaber der preußischen Truppen. Darüber hinaus war Blücherstraßevon 1870 bis 1945 der Name der heutigen Kurt-Schumacher-Straße im Mittelpunkt.

Brandvorwerkstraße – in der Südvorstadt, benannt nach dem ehemaligen Brandvorwerk, welches 1593 innerhalb der Calvinisten-Unruhen in Brand gesteckt wurde.

Brühl – in der Innenstadt. Brühl bezeichnet ein sumpfiges Terrain – nördlich des Brühl befand sich unverfälscht die Parthenaue. Der Brühl war Teil der Per Regia und bis zum Zweiten Weltkrieg die bedeutendste Straße Leipzigs.

Dieskaustraße – in Kleinzschocher, Großzschocher und Knauthain-Hartmannsdorf, Hauptverbindungsstraße in nord-südlicher Änderung mittels die genannten Ortsteile. Die Straße wurde zwischen 1896 und 1904 nach der Angehörige Dieskau als ehemaliger Eigentümer der Rittergüter Kleinzschocher, Großzschocher und Knauthain. Von 1950 bis 1991 trug sie den Namen Straße des Komsomol.

Dittrichring – westlicher Teil des Innenstadtrings, benannt nach dem Leipziger Oberbürgermeister Rudolf Dittrich (1855–1929). Vorherige Namen waren An der Pleiße und Thomasring.

Dreilindenstraße – in Lindenau, führt vom Lindenauer Markt zur Zschocherschen Straße. Sie bildete den östlichen Benutzerkonto von der Per Regia nach Lindenau. Bis zum Anno 1874 hieß sie Herrenstraße, anschließend bis 31. Dezember 1907 Lindenstraße. Ihr heutiger Name leitet sich vom Gasthof Drei Linden ab, welcher 1495 erstmalig erwähnt wurde und seit 1700 diesen Namen trug. Der Gasthof befand sich an der damaligen Einmündung zur Per Regia, heute ist dort die Musikalische Komödie.

Faradaystraße – in Möckern. 1950 benannt nach dem Chemiker und Physiker Michael Faraday. Die heutige Straße war vorweg mit zwei Namen bezeichnet: einleitend als Carolastraßeund verlängerte Carolastraße und ab 1905 Königin-Carola-Straße und Mecklenburgstraße.

Feuerbachstraße – im Waldstraßenviertel, 1947 nach dem deutschen Philosophen Ludwig Feuerbach benannt. Von 1884 bis 1947 trug sie den Namen Sedanstraße nach der Schlacht von Sedan am 1. September 1870.

Floßplatz – zwischen Musikviertel und Südvorstadt, 1873 benannt nach seiner historischen Funktionalität als Lager- und Handelsplatz für Brennholz und Bauholz vom 17. bis zum 19. Jahrhundert für die Stadt Leipzig. Im Jahre 1873 wurde der Platz in eine Parkanlage umgewandelt. Zuvor hieß der Platz seit 1839 Am Floßplatz.

Friedrich-Bosse-Straße – in Möckern und Wahren. 1966 benannt nach Friedrich Bosse (* 14. Januar 1848 in Hessen, † 28. Oktober 1909 in Leipzig); Mitbegründer und Vorsitzender des 1878 gegründeten Arbeiterfortbildungsvereins in Leipzig. Vorher trug die Straße die Namen Fuchs-Nordhoff-Straße und Königstraße.

Funkenburgstraße – im Waldstraßenviertel, 1888 benannt nach der Großen Funkenburg, die sich an dieser Stelle befand.

Georgiring – nordöstlicher Teil des Innenstadtrings vom Augustusplatz bis zum Willy-Brandt-Platz, benannt nach dem Leipziger Oberbürgermeister Otto Georgi (1831–1918), vorab zwischen 1839 und 1909 Bahnhofstraße.

Georg-Schwarz-Straße – in Altlindenau und Leutzsch, 1945 benannt nach dem antifaschistischen Widerstandskämpfer Georg Schwarz, er wohnte hier im Gebäude Nr. 24. Frühere Namen der Straße bzw. ihrer Module waren Hauptstraße, Friedrich-Ebert-Straße, Leutzscher Straße, Leutzscher Weg, Barnecker Straße, Gundorfer Straße und Schlageterstraße.

Goerdelerring – nordwestlicher Teil des Innenstadtrings, seit 1992 benannt nach dem Leipziger Oberbürgermeister Carl Goerdeler. Ursprünglich wurden die Abschnitte südlich und nördlich der Einmündung des Ranstädter Steinwegs mit Fleischerplatz und Schulplatz andersartig bezeichnet. 1945 wurden die Plätze als Friedrich-Engels-Platzzusammengelegt, benannt nach dem deutschen Philosophen Friedrich Engels.

Gohliser Straße – in den Ortsteilen Zentrum-Nord und Gohlis-Süd, benannt nach dem alten Dorf Gohlis. Der Name bezeichnete ab 1887 einstweilen lediglich die Straße von Leipzig in Richtung Gohlis, ab 1901 genauso die vorherige Leipziger Straße in Gohlis.

Georg-Schumann-Straße – in den Ortsteilen Zentrum-Nord, Gohlis-Süd und Möckern. 1945 benannt nach dem Kommunisten und Widerstandskämpfer Georg Schumann. Früher trug dieser Straßenzug je nach Zeitraum den Namen Hallische oder Hallesche Straße. Angelegt 1818 als Hallesche Straße (ugs. oft allein als „Die Chaussee“).[1]

Goyastraße – im Waldstraßenviertel. 1950 benannt nach Francisco de Goya, spanischer Maler. Zuvor war sie ab 1936 als Kolmarer Straße benannt.

Grimmaische Straße – in der Innenstadt. Benannt nach dem Grimmaischen Tor. Die ehemalige Grimmaische Gasse verband den Markt mit den Grimmaischen Tor, dem Stadttor Tendenz Grimma. Sie war somit Teil der Per Regia. Bis 1951 fuhr mithilfe die Grimmaische Straße die Straßenbahn.

Hainstraße – in der Innenstadt. 1390 erstmalig als plata Ranstetensis erwähnt, seit dem 15. Jahrhundert Hainstraße oder ebenso Hagenstraße, Heunstraße oder Hoynstraße. Die Hainstraße war zeitweise Teil der Per Imperii.

Hans-Oster-Straße – in Gohlis. Benannt nach dem Widerstandskämpfer Hans Oster. Davor seit 1904 Treitschkestraße und ab 1945 Jonny-Schehr-Straße.

Jahnallee – im Waldstraßenviertel. Historische Fernstraße von Leipzig Tendenz Westen, Teil der Per Regia, Hauptabzugsstraße der französischen Truppen nach der Völkerschlacht. Frühere Namen waren Frankfurter Straße, 1950 Stalinallee; in Kombination mit dem Ranstädter Steinweg ab 1951 Straße der III. Weltfestspiele und von 1956 bis 1991 Friedrich-Ludwig-Jahn-Allee.

Karl-Heine-Straße – in Lindenau und Plagwitz, sie bildet stellenweise die Grenze zwischen beiden Ortsteilen. Der Abschnitt zwischen Plagwitzer Brücke und Zschochersche Straße hieß einstweilen Leipziger Allee und Leipziger Straße. Im letzten Viertel des 19. Jahrhunderts wurde sie nach dem Leipziger Rechtsanwalt und Unternehmer Carl Heine in Carl-Heine-Straße umbenannt. Am 9. Dezember 1891 beschloss man, die Albertstraße wie gleichermaßen einen Teil der Lindenauer Eisenbahnstraße ab 1893 zur Karl-Heine-Straße hinzuzufügen.

Karl-Liebknecht-Straße – in Zentrum-Süd, der Südvorstadt und Connewitz. Der Straßenabschnitt nördlich des Südplatzes war Teil der Per Imperii und hieß bis 1839 Connewitzer Chaussee, darauf folgend bis 1933 Zeitzer Straße. Der Mitte des 19. Jahrhunderts angelegte geradlinige Teil vom Südplatz bis zum Connewitzer Kreuz hieß von 1874 bis 1933 Südstraße. Beide Elemente wurden 1933 miteinander Adolf-Hitler-Straße und 1945 nach dem Leipziger KPD-Mitbegründer Karl Liebknecht benannt, welcher im Gebäude Karl-Liebknecht-Straße 69 geläufig hat.

Karl-Tauchnitz-Straße – im Musikviertel, im Jahre 1885 nach dem Leipziger Verleger und bedeutenden Stifter Carl Christian Philipp Tauchnitz benannt.

Käthe-Kollwitz-Straße – im Bachviertel. Die Straße ist auf Weisung des Freistaates Sachsen vom Juli 1945 nach der Grafikerin Käthe Kollwitz benannt. Vorhergehende Namen waren Helfferichstraße wie gleichermaßen von Elementen Richard-Lipinski-Straße, Mackensenstraße, Promenadenstraße und Plagwitzer Straße.

Kickerlingsberg – in den Ortsteilen Zentrum-Nord und Gohlis-Süd: Flurname, benannt nach dem Kickerlingsberg, früher gleichfalls Gickerlingsberg, einer Anhöhe abseits des Rosentals, wo von Seiten die Nähe der Pleiße marginale Mücken (im Volksmund Kickerlinge) vorkamen. Die Straße wurde 1904 auf diese Weise benannt.

Kochstraße – in der Südvorstadt und Connewitz, benannt nach Carl Wilhelm Otto Koch, der von 1849 bis 1876 Bürgermeister von Leipzig war. Die Straße war Teil der Per Imperii. Das Teilstück in der Südvorstadt hieß vorher Connewitzer Chaussee und Connewitzer Straße, das in Connewitz Leipziger Straße.

Körnerstraße – in Zentrum-Süd und Südvorstadt, sie bildet einen Teil der Grenze zwischen beiden Ortsteilen und wurde nach dem Dichter Theodor Körner benannt.

Kupfergasse – in der Innenstadt. Vom 15. bis 18. Jahrhundert wurde Kupfer aus dem damaligen Oberungarn (der heutigen Slowakei) über Leipzig nach Antwerpen gehandelt. In der Gasse befand sich die dazu notwendige Kupferwaage im Zeughaus, dem späteren ersten Gewandhaus. Vor 1903 hieß die Gasse Kupfergäßchen .

Kurt-Eisner-Straße - in der Südvorstadt. Benannt ist sie nach dem Journalisten und Schriftsteller Kurt Eisner, welcher kurzzeitig ebenfalls Premier der Bayerischen Räterepublik war.

Linkelstraße - im Ortsteil Wahren. Ehemals umgangssprachlich Pflaumenallee. Ab 1894 als Bahnhofstraße, seit 1928 umbenannt in Linkelstraße.

Martin-Luther-Ring – südwestlicher Teil des Innenstadtrings, 1933 benannt nach dem Reformator Martin Luther (1483–1546), der 1519 auf der Pleißenburg an der Leipziger Disputation teilnahm. Vorherige Namen waren An der Pleiße, Obstmarkt und ab 1898 Rathausring. Datum der Beschlussfassung: 3. November 1933, Datum des Inkrafttretens: 10. November 1933

Max-Liebermann-Straße – in Gohlis und Möckern: Die Straße erhielt ihren Namen 1950 nach dem Maler Max Liebermann, im Voraus war sie ab 1939 benannt Danziger Straße und in einem Teilstück als Tauchaer Weg

Menckestraße – in Gohlis. 1720 war das Dorf Gohlis im Besitz der Juristen- und Gelehrtenfamilie Mencke. Nach den Menckes benannte man im Jahre 1900 die wichtigste Straße im alten Gohlis. Vorher war sie reputabel als Dorf- oder Hauptstraße.

Naundörfchen – im bzw. südöstlich des Waldstraßenviertels. Die Straße wurde 1947 nach der dort gelegenen Siedlung seit dem 11. Jahrhundert benannt, vorher hieß sie Schottengäßchen.

Olbrichtstraße – in Möckern und Gohlis. 1947 benannt nach dem General Friedrich Olbricht, vorher trug sie seit 1897 den Namen Heerstraße.

Pfaffendorfer Straße – 1866 benannt nach dem ehemaligen Vorwerk Pfaffendorf, das sich auf dem Gelände des heutigen Zoos. Von 1951 bis 31. Dezember 1991 war die Straße in Dr.-Kurt-Fischer-Straße umbenannt.

Petersstraße – in der Innenstadt. Die Petersstraße war die Hauptstraße des Petersviertels. Der Name Petersstraße wird in den Ratsakten seit 1420 geführt und beruft sich auf die damals in der Nähe gelegene alte Peterskirche und führte zum südlichen Leipziger Stadttor, dem Peterstor. Die Straße existierte bereits vor der Stadtgründung 1165 und war Teil der Per Imperii.

Prager Straße – in den Ortsteilen Zentrum-Südost, Reudnitz-Thonberg, Stötteritz, Probstheida und Meusdorf. Die ehemals dreigeteilte Straße hieß vom Johannisplatz bis zum Ostplatz Hospitalstraße (benannt nach dem ehemaligen Johannishospital), vom Ostplatz bis zum Friedhofsweg hieß sie Reitzenhainer Straße (benannt nach dem ehemaligen Dörfchen Reitzenhain). Der verbleibende Teil hieß Preußenstraße. Der vollständige Straßenzug wurde 1950 in Leninstraße umbenannt. Am 1. Januar 1992 erhielt die Straße ihren heutigen Namen nach der Tschechischen Hauptstadt Prag.

Richard-Wagner-Platz – in der Nordwestecke der Innenstadt. Er war der Markt der slawischen Siedlung Lipsk und ist als solcher ältester Platz Leipzigs. Er war original Kreuzungspunkt der Per Regia mit der Per Imperii. Der Platz wurde 1913 nach dem in unmittelbarer Nähe geborenen Komponisten Richard Wagner benannt.

Roßplatz – südöstlicher Abschnitt des Innenstadtrings, benannt nach den früher hier stattfindenden Pferdemärkten.

Schwägrichenstraße – im Musikviertel, 1889 benannt nach dem Leipziger Botaniker Christian Friedrich Schwägrichen (1775–1853). Ein Teilstück hieß vorweg Wächterstraße.

Seelenbinderstraße – in Möckern, angelegt in den 1870er Annos. Heute benannt nach dem Ringer und Kommunisten Werner Seelenbinder. Ehemals benannt als Braustraße(1867 gründete Eduard Rohland eine Bergbrauerei an der Stelle der heutigen Ecke Seelenbinder-/Georg-Schumann-Straße)[2], ab 1905 Wedellstraße und ab 1912 Krosigkstraße.

Tröndlinring – nordwestlicher Teil des Innenstadtrings, 1909 benannt nach dem Leipziger Oberbürgermeister Bruno Tröndlin (1835–1908), im Vorfeld Am Löhrschen Platze. Datum der Beschlussfassung: 20. Juni 1908, Datum des Inkrafttretens: 26. Juni 1908

Tschaikowskistraße – im Waldstraßenviertel, 1888 benannt als König-Johann-Straße nach Johann von Wettin, König von Sachsen 1854–1873. 1947 wurde sie in Johannstraßeumbenannt, seit 1950 trägt sie ihren heutigen Namen Tschaikowskistraße nach dem russischen Komponisten Pjotr Iljitsch Tschaikowski (1840–1893).

Virchowstraße – in Gohlis. 1950 wurde die Straße nach dem Arzt Rudolf Virchow (1821–1902) benannt. Ihr vorheriger Name war Pariser Straße zur Erinnerung an die Belagerung von Paris im Deutsch-Französischen Krieg 1870/71.

Waldstraße – im Waldstraßenviertel. Die Straße führt vom Waldplatz als Hauptstraße durch das Waldstraßenviertel. Sie wurde offiziell 1855 nach dem Stadtwald Rosental benannt. Von 1938 bis 1945 trug sie verbunden mit der Elsterstraße den Namen Ludendorffstraße.

Wettiner Straße – im Waldstraßenviertel, 1884 benannt als Wettinerstraße nach dem Fürstenhaus der Wettiner, dem [bis 1918] die Landesherren der Stadt Leipzig entstammten. Die augenblickliche getrennte amtliche Schreibweise Wettiner Straße ist nach den Regeln der deutschen Rechtschreibung nicht korrekt, da die Straße nicht auf einen Ort (den Ort Wettin) verweist. Datum der Beschlussfassung: 3. November 1883, Datum des Inkrafttretens: 3. Januar 1884

Windmühlenstraße – im Mittelpunkt. Die Straße wurde nach den im Dreißigjährigen Krieg zerstörten Windmühlen auf dem Bayrischen Platz benannt. Sie hieß vorher Große Windmühlengasse.

Willy-Brandt-Platz – nordöstlicher Teil des Innenstadtrings bzw. Vorplatz des Leipziger Hauptbahnhof 1993 benannt nach dem deutschen Politiker Willy Brandt. Davor trug der unverfälscht kleinere Straßenabschnitt die Namen Blücherplatz (1870–1945), Karl-Legien-Platz (1945–1953, nach dem deutschen Gewerkschafter Carl Legien) und Platz der Republik (1953–1993).

 

 

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Lothar Schmithausen e.K.